COMIC-PIONIERINNEN

Der (neue) Wert grafischer Literatur in und aus Lateinamerika: aktuelle Tendenzen Die Frage nach dem (neuen) Wert grafischer Literatur war in den letzten Jahren Gegenstand zahlreicher Untersuchungen. Jan Baetens zum Beispiel stellt fest, dass das implizite Verständnis von „world literature“ als – ausschließlich – „word literature“ ins Wanken geraten sei. Hierbei sieht er gerade das…

Vom Wert des Ambivalenten

Museumsethnologische Ansätze. Ein Beispiel aus der Provinz. Die Entstehung der Ethnologischen Sammlung der Universität Göttingen reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Von Anfang an diente die Sammlung dem Dreiklang aus Forschung, Lehre und öffentlicher Zugänglichkeit. Auch wenn sich die Sammlung mit Blick auf die zu betreuenden Objektmengen, die Ausstellungsflächen oder das Budget nicht mit dem…

90 Jahre IAI

Jenseits der offiziellen Geschichte des Instituts, die mit der Privatbibliothek des argentinischen Gelehrten Ernesto Quesada begann, gibt es die vielen persönlichen Geschichten, die ganze Generationen von Bibliotheksnutzern, Studierenden sowie beruflich oder privat an Iberoamerika-Interessierten mit dem Institut verbinden. In vordigitalen Zeiten bot das Iberoamerikanische Institut den schönen Grund für unzählige Berlin-Reisen, da die Fernleihe auf…

Chile im Wasserstress

Herzliche Einladung zur Präsenz-Veranstaltung mit Life-Übertragung. Mo, 21.9.2020, 18:00 Uhr 2019 waren wieder weite Teile der Welt von Trockenheit und Waldbränden heimgesucht. Der Wasserstress nimmt weltweit zu. Chile musste den Agrarnotstand wegen Dürre ausrufen. Die menschengemachte Erderwärmung spielte dabei eine Rolle, die verstärkte Nutzung fossiler Wasservorräte in der exportorientierten Forst- und Landwirtschaft wie auch im Bergbau. Der Grundwasserspiegel sinkt, Gletscher schmelzen,…

Guillermo Martínez und der philosophische Kriminalroman Argentiniens

Autor: Peter B. Schumann  Deutsche Verlage finden seit Jahren in Kriminalromanen aus Lateinamerika einen besonderen Reiz. Das hängt sicher nicht nur mit dem Interesse an der Literatur aus diesem Kontinent zusammen, sondern auch mit der großen Vielfalt an Stimmen und den Besonderheiten der Thematik. Ende dieser Woche erscheinen im Eichborn-Verlag zwei Krimis aus Argentinien von…

Lesesaal des IAI wieder nutzbar

Der Lesesaal kann von Montag bis Freitag zwischen 10 Uhr und 17 Uhr wieder genutzt werden. Aufgrund der Abstandsregeln ist eine vorherige Reservierung erforderlich, die Sie bis spätestens 9 Uhr desselben Tages vornehmen können. Reservierung Sie erhalten eine automatische E-Mail mit einem Link, den Sie bitte zur Bestätigung anklicken. Wenn dies erfolgreich war, bekommen Sie…

Engagierte Theaterarbeit in Peru in Gefahr

Aufruf zur Unterstützung Je länger die Corona-Krise anhält, desto stärker geraten viele engagierte Kulturprojekte in Lateinamerika in Existenznot. Yuyachkani, eine Theatergruppe aus Lima, Peru, hat sich jetzt mit einem Hilferuf an die Öffentlichkeit gewandt. Der Förderkreis des IAI unterstützt die Spendenkampagne der Berliner Initiativen Ríos Profundos und Sociedad Académica Peruana e.V. für die laufenden Unterhaltskosten des…

Die Biografie eines Romans: „La ciudad y los perros“

Kann man die Biografie nicht nur einer Person, sondern auch die eines Buches schreiben? Von Thomas Bremer Für den deutschen Bereich hat eine Forschergruppe um Ulrike Gleixner und Jörn Münkner von der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel eine Antwort gefunden: ihre ‚Buch-Biografien‘ verstehen sie als Lebensgeschichte einzelner Exemplare eines gedruckten Texts, als Geschichte der Interaktion eines…

Neuer Name – neues Logo!

2020 jährt sich zum zwanzigsten Mal der Tag unserer Vereinsgründung. In einem kritischen Moment der Institutsgeschichte ins Leben gerufen, haben sich die Freunde als Förderer des Ibero-Amerikanischen Instituts bewährt. Und  diesen hauptsächlichen Aspekt unserer Tätigkeit, das Fördern nämlich, machen wir nun  auch im Namen unseres Vereins sichtbar.  Die „Freunde des IAI“  sind nun der „Förderkreis…

Alles Banane?

Keine fünf  Jahrzehnte ist es her, dass die United Fruit Company als Inbegriff eines skrupellosen kapitalistischen Multikonzerns galt.  In seinem berühmten  Canto General  prangerte Pablo Neruda im Gedicht United Fruit Company die Kolonisierung der Länder Lateinamerikas an. In  Hundert Jahre Einsamkeit verarbeitete Gabriel García Márquez den Streik der im Jahr 1928 gegen die Behandlung von United…

La RDA en sus escritores | DDR-Literatur aus spanischer Sicht

Seit über einem Jahrzehnt macht der spanische Übersetzer und Publizist Ibon Zubiaur die Literatur der DDR in Spanien bekannt. Durch seine Pionierarbeit sind vor allem die Werke der Schriftstellerinnen Brigitte Reimann, Irmtraud Morgner und Maxie Wander spanischen Leser*innen heute  vertraut.  Eigentlich hatte der Förderkreis des IAI Ibon Zubiaur in dieser Woche zu einem Podiumsgespräch ins…

Ida Vitale, die große alte Dame der lateinamerikanischen Lyrik

Genau ein Jahr ist es her, dass der Premio Cervantes an die uruguayische Lyriker Ida Vitale verliehen wurde. Mit 96 Jahren ist sie, zusammen mit der sechs Monate älteren Cubanerin Fina García Marruz, die Ende dieses Monats 97 Jahre alt wird, die Doyenne der lateinamerikanischen Lyrik. „Gleichzeitig intellektuell und volkstümlich, universal und persönlich, transparent und…